Gehörlosenverein zu Lüneburg und Umgebung von 1927 e.V.

Gehörlosenverein zu Lüneburg und Umgebung von 1927 e.V.

Haben Sie schon einmal mit DGS (Deutsche Gebärdensprache) zu tun gehabt? Oder sind Sie daran interessiert, diese Sprache zu lernen? Haben Sie vielleicht an einem der DGS-Kurse von Aida Kirschke-Zier oder einem anderen Kurs teilgenommen, aber bedauert, wenig Anwendungsmöglichkeiten zu haben? Für diese offiziell anerkannte Sprache gibt es jetzt die Möglichkeit, sie aktiv im Alltag kennenzulernen und auch zu trainieren. Denn Aida Kirsche-Zier  hat einen regelmäßigen Stammtisch beim Gehörlosenverein zu Lüneburg und Umgebung von 1927 e.V. ins Leben gerufen.

Aida setzt sich im schon seit 86 Jahren existierenden Lüneburger Gehörlosenverein aktiv ein. Mit ihren Ideen und Plänen ist sie so engagiert, dass sie Anfang April zur zweiten Vorsitzenden gewählt wurde. Neben ihrer Familie und Ihrem Job ist das, wie bei allen anderen auch, eine zeitliche Herausforderung. Der Gehörlosenverein bietet allen Gehörlosen eine Plattform zum regelmäßigen Austausch, bietet Informationsveranstaltungen und Hilfestellung für den Alltag an. Verschiedene Veranstaltungen wie Sommerfest, gemeinsames Frühstück und gemeinsames Kochen (die Mitglieder haben in den neuen Räumen am Pulverweg eine eigene tolle Küche installieren können) regen jetzt schon die gemeinsamen Freizeitmöglichkeiten an. Nicht nur die neuen, 2012 bezogenen Räumlichkeiten bieten viel Platz, um neue Ideen zu realisieren. Aida möchte die Vereinsarbeit beleben, den Verein als Kultureinrichtung anerkennen lassen, gemeinsame Freizeit-, Sport- und Kulturangebote gemeinsam für Hörende und Gehörlose schaffen. Auch für Jugendliche, die noch vermehrt mangels Angeboten nach Hamburg abwandern, möchte sie eine Plattform bieten.

So hat sie schon mal tatkräftig angefangen und  in den Räumen des Vereins im Lucia-Gebäude am Pulverweg einen monatlichen Stammtisch zum gemütlichen gemeinsamen Plaudern ins Leben gerufen und um Hörende in die Welt der Gehörlosigkeit mitzunehmen. Ihre Kursteilnehmer haben ein Übungsterrain für die neu erlernten Sprachkenntnisse und beide Kulturen haben, bei Kaffee und einem Snack, einem Grillabend oder auch, wie am letzen Wochenende, Veranstaltungen wie „Tanz in den Mai“ eine prima Kontaktmöglichkeit zueinander. Der Stammtisch für Gehörlose und Hörende findet jeden 1. Freitag im Monat ab 19 Uhr in den Vereinsräumen am Pulverweg 4 statt. Alles Weitere braucht noch seine Zeit, aber Aida ist zuversichtlich, dass sie es schafft, mit ihrem Elan unnötige Hürden und Berührungsängste schnell abzubauen. Die teilnehmenden Vereinsmitglieder freuen sich jedenfalls schon sehr, Sie schon beim nächsten Stammtisch willkommen zu heißen und Ihnen vielleicht die ersten Vokabeln beizubringen.

Sie möchten sich noch umfassender über die Gehörlosenkultur und die Gebärdensprache informieren? Ich habe da von Aida ein paar gute Tipps bekommen:

  • Das Portal Taubenschlag für Gehörlose, Schwerhörige oder Ertaubte. Zu allem, was mit Hörschädigung, Gehörlosigkeit, Gebärdensprache und Kultur der Gehörlosen zu tun hat.
  • Institut für Deutsche Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser“ der Universität Hamburg
Die Kommentare sind geschlossen.