Kiara Lemmen – Ein tolles Mädchen!

Kiara Lemmen – Ein tolles Mädchen!

Kiara ist 7 Jahre alt und ein tolles Mädchen. Sie hat auf unserem Foto den Kreidebergsee erkannt – den kennt sie nämlich gut von Spaziergängen mit ihrer Familie. Und deshalb bin ich jetzt da – sie hat ein Interview bei menschen-im-norden gewonnen.

„Die Jungs haben mir nicht geglaubt, dass ich in die Zeitung komme“, meint sie und legt den Kopf schief. Also, an alle Jungs, die das nicht geglaubt haben: Kiara ist jetzt in der Internetzeitung!

Als ich bei Kiara zuhause zur Tür hereinkomme, sehe ich erst mal doppelt – zwei nette 7-jährige Mädchen. Ich halte auch prompt ihre Zwillingsschwester Maya für Kiara. Das finden sie beide witzig :-).

Sie haben gerade ihre Schularbeiten beendet. Heute haben sie Messen geübt, mit einem Geodreieck. Ihre Mama hat leckeren Pflaumenkuchen gebacken, von dem wir beide ganz viel essen. Ich glaube, Kiara mag Kuchen sehr gerne. Dabei erzählt sie mir von der Schule. Sie geht in der Hermann-Löns-Schule in die zweite Klasse. „Am liebsten mag ich Kunst und Deutsch. In Kunst malen wir mit Tusche. Mein bestes Bild ist ein Schneemann, das ist aber in der Schule.“ Wie schade, ich hätte es gern gesehen. In Deutsch mag sie gerne lesen und schreiben. „Ein ganzes Gedicht mussten wir schon lesen und auswendig lernen. Das war ganz schön anstrengend.“

Maya und KiaraPausen mag sie nicht so sehr, obwohl sie da viel herumrennen können. Sie rennt gerne herum, das macht ihr viel Spaß. Aber sie mag die Pausen nicht, weil sie und ihre Freundinnen von den Jungs oft verkloppt worden sind. Deswegen haben die Jungs schon Ärger bekommen mit der Lehrerin und sie dürfen das jetzt nicht mehr. Einen schönen Gruß auch von mir an die Jungs, Mädchen werden nicht verhauen. Sie mögen es viel lieber, wenn ihr nett zu ihnen seid. Dann mögen sie auch mit euch spielen.

Jetzt basteln wir Pompon-Tierchen und sie ist dabei sehr geschickt. Wissen Sie, was Pompon-Tierchen sind? Man macht mit einem 8 Meter langen Wollfaden einen Pompon „Da muss man ganz schön lange wickeln“ stellt Kiara fest. Den befestigt man an einem ausgeschnittenen Filztierchen. Sie wählt einen Fisch aus. Ich bastel einen Seestern.

Ihre beiden besten Freundinnen sind in ihrer Klasse. Eine der beiden feiert bald ihren Geburtstag. Dazu gehen sie ins SchuBZ (Das Umweltbildungszentrum der Hansestadt Lüneburg). Sie war schon mal mit ihrer Klasse da. „Dort gibt es eine dicke fette Schlange und 11 andere Tiere“, die man aber nur angucken kann. Es gibt Fische, ein Chamäleon, und solche Tiere, die wie Eidechsen aussehen. Die haben Punkte auf dem Rücken. Das Chamäleon hat sie noch nicht gesehen. Welches Tier sie am besten findet? “Das Chamäleon, weil es seine Farbe wechseln kann.“  Aber sie mag auch Schildkröten, Hunde und Katzen.

Die andere Freundin ist Niedersachsenmeisterin im Tennis. Sie spielt jeden Tag Tennis und ist so gut, dass keiner aus der Klasse gegen sie antreten kann. Da kann keiner gewinnen, das ist unmöglich! Sie ist auch ganz schön kräftig! Kiara weiß nicht, ob sie das gut findet, dass ihre Freundin so viel Tennis spielt. Aber der Freundin macht das nichts aus, so viel zu spielen.

Pompon-TiereKiara klebt jetzt ihrem Fisch Augen auf. „Das ist ja ein Glotzfisch“ sagt sie lachend. Der dumme Seestern will einfach nicht zusammenkleben, obwohl wir ganz, ganz viel Kleber drauf gemacht haben. Er fällt immer wieder auseinander, so was Blödes! Aber unsere Hände kleben an dem Seestern fest und nicht der Pompon. „Da muss wohl noch mehr drauf, wir haben ja bald nichts mehr“ meint Kiara und lacht sich fast kaputt darüber. Ich glaube, er muss einfach still liegen und trocknen. Seesterne bewegen sich im Wasser ja auch kaum.

Jetzt kommen ihre Mutter mit Maya und der kleinen Schwester und noch zwei Freundinnen nach Hause. Klar, dass Kiara jetzt keine Zeit mehr für mich hat. Aber wir haben uns ja auch ganz toll unterhalten.

Die Kommentare sind geschlossen.